„Die Nachricht vom plötzlichen Tod Peter Riedles hat uns tief erschüttert“, erklärte Daniela Georgi, Vorsitzende des CDU-Stadtbezirksverbands. „Peter Riedle hat sich in herausragender Weise um unseren CDU-Verband, um den Stadtbezirk und um die Menschen in unserer Stadt verdient gemacht. Er war uns dabei über lange Jahre Freund und politischer Ratgeber. In unseren Gedanken sind wir bei seiner Frau und seinen Töchtern, die um ihn trauern.“

Peter Riedles gesamtes politisches Denken und Handeln gründete sich in der katholischen Soziallehre. Als aktiver Katholik hat er sich über viele Jahrzehnte in seiner Kirche engagiert, auch wenn er dabei stets ein kritischer Geist blieb. Als Lehrer und Schulleiter galt sein politisches Wirken naturgemäß der Bildungspolitik; leidenschaftlich trat er auf als Sozial- und Kulturpolitiker, und darüber hinaus engagierte er sich ehrenamtlich für ein Entwicklungshilfeprojekt in Burkina Faso.

Von 1972 bis 1993 war er Mitglied der Stadtverordnetenversammlung, zuletzt seit 1989 als Vorsitzender der CDU-Fraktion. 1993 wechselte er als Dezernent für Schule und Kultur der Landeshauptstadt Wiesbaden in den hauptamtlichen Magistrat und behielt dieses Amt bis 1999. Von 2001 - 2016 war Peter Riedle Mitglied im Ortsbeirat Rheingauviertel, nachdem er vom Ehrenplatz 15 auf Platz 3 hochkumuliert worden war und davon lange Jahre als Fraktionssprecher der CDU. Auch von 2018 - 2020 war er noch einmal Mitglied des Ortsbeirats. Peter Riedle war seit 1999 Träger der Bürgermedaille in Gold und Stadtältester, seit 2005 Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

« Ehrungen für Binder und Gunthermann – Weiter politischer Streit um Parkraum im Rheingauviertel Virtueller Stammtisch mit der neugewählten CDU-Fraktion im Ortsbeirat »